Know­ledge Hub

3D Rund­gänge für Immo­bilien — Zahlen, Daten, Studien

Von Yoshij Zentara

Stellen Sie sich einmal vor Sie haben folgendes Problem: Sie bauen eine Immo­bilie und wollen nicht erst bis Bauschluss damit warten, die einzelnen Einheiten zu verkaufen. Und das ist Ihr gutes Recht, kann es doch besonders in Deutschland Jahre dauern, bis eine Immo­bilie fertig ist. Eine Möglichkeit, um dieses Problem zu lösen, wären natürlich klas­sische Visua­li­sie­rungen, Rende­rings oder 3D-Archi­­tektur. Jetzt kommt aber noch ein Problem: Bis zu 75 % Ihrer poten­zi­ellen Kunden erwarten von Ihnen eine begehbare Wohnung als 3D Rundgang in Ihrem Exposé zu finden.

Jetzt haben Sie zwei Möglich­keiten: Sich darüber aufzu­regen, wie unver­schämt Ihre Kunden eigentlich sind, oder aber Sie kommen zu uns und lassen sich einen 3D Rundgang erstellen. Wir erstellen Ihnen einen 3D Rundgang der nicht nur reali­tätsnah Ihre noch im Bau befind­liche Immo­bilie abbildet, sondern auch noch darüber hinaus Ihr Projekt be- und erlebbar macht. Getreu unserem Motto: Beyond reality!

 Was bringt so ein virtu­eller Rundgang? — Zahlen, Daten, Studien

Da der Einsatz von Virtual Reality kein neues Thema ist, gibt es einige Studien, die die Wirk­samkeit dieses Mediums im Kontext des Immo­bi­li­en­mar­ke­tings unter­suchen. Wir haben mal ein paar davon zusam­men­ge­tragen.

Eine Publi­kation von Justin D. Bene­field und Ronald C. Rutherford über die Einfluss­fak­toren Immo­bi­li­en­ver­käufen kam schon 2012 zu dem Ergebnis: Virtuelle Touren sind ein wich­tiger Faktor, Immo­bilien schnell und effi­zient zu verkaufen.

Anhand von 180.921 verkauften Häusern wurde unter­sucht wann Häuser schneller verkauft werden als andere. Heraus kam, dass die Erhöhung der Sicht­barkeit einer Immo­bilie durch virtuelle Touren, höhere Verkaufs­preise gene­riert und zu einer schnel­leren Vermarktung. Die ganze Publi­kation finden Sie hier.

Entspre­chend kam eine Studie von Plan­etHome zu dem Ergebnis das bis zu 75% der Immo­bi­li­en­in­ter­es­senten sich sogar wünschen eine 360 Grad Besich­tigung im Expose der Immo­bilie vorzu­finden. Für 74% der befragten Immo­bi­li­en­in­ter­es­senten ist ein 360 Grad Rundgang sogar die „ausschlag­ge­bende Entschei­dungs­hilfe“. Mit anderen Worten: Um einen 3D Rundgang kommen Sie heute in der Vermarktung von Neubau Immo­bilien nicht mehr herum.

Darüber hinaus steigert ein virtu­eller Rundgang auch die Kauf­be­reit­schaft und Marken­wahr­nehmung Ihres Unter­nehmens. So das Ergebnis des viel­be­ach­teten Expe­riment von Grzegorz Mazurek, der Kozminski University. Dieser wollte heraus­finden, inwieweit VR Tech­no­logien das Verhalten von Konsu­menten beein­flussen.

Für das Projekt Vienna 22 living von Instone Real Estate in Wien haben wir z.B. Slide Rund­gänge auf Unreal Basis erstellt. Diese zeichnen sich dadurch aus, dass sie besonders realis­tische Wohnungen darstellen.

 

Hier gehts zum ganzen Projekt.

In der Publi­kation “Virtuelle Realität in der Marke­ting­kom­mu­ni­kation — die Auswir­kungen auf Botschaft, Technik und Ange­bots­wahr­nehmung“ wurden die Ergeb­nisse zusam­men­ge­fasst. Veröf­fent­licht wurde diese im “Economics and Business Review”.

Bei diesem Expe­riment wurden insgesamt 150 Probanden befragt. Ihnen wurde Werbe­ma­terial für eine Wohnung entweder in Bildern, in einem Video oder als VR-Präsentation in Form eines 3D Rund­gangs gezeigt, in der sie die Möglichkeit hatten, mit einer Oculus-Rift VR-Brille die Wohnung zu erkunden. Die Dauer des Kontakts mit dem Werbe­ma­terial in jeglicher Form wurde auf etwa 1 Minute und 20 Sekunden begrenzt. Außerdem wurde in dem Video von der Oculus-Präsentation der Ton abge­schaltet, da der Fokus der Studie auf dem visu­ellen Aspekt der Präsentation lag. Nach der Präsentation des Mate­rials füllte jeder Befragte einen Frage­bogen aus, der aus 18 geschlos­senen Fragen bestand.

Die Fragen bezogen sich auf:

  1. Die Wahr­nehmung der präsentierten Wohnung
  2. Die Bewertung der Präsentation selbst
  3. Die Einstellung gegenüber neuen Tech­no­logien

Folgende Grafik fasst die Ergeb­nisse zusammen.

Die Experten stellten fest, dass VR einen posi­tiven Einfluss auf die Marken­wahr­nehmung sowie die Kauf­ab­sichten infolge eines immer­siven Marken­er­leb­nisses hat. Sie hat bestätigt, dass die VR-Tech­­no­­logie die Präsen­tation bestimmter Markt­an­gebote in der Immo­bi­li­en­branche wesentlich erleichtert.

Es ist vorstellbar, dass eines Tages jedes Angebot auf z. B. Immoscout24 einen 3D Rundgang enthalten wird, in der die poten­zi­ellen Käufer oder Mieter in der Lage sind, die Wohnung in der virtu­ellen Realität zu besich­tigen.

 

Mann mit VR Brille geht durch einen virtuellen 3D Rundgang.

Bei den Worten “virtual reality” denken viele sofort an teure VR-Brillen, aber durch jedes Endgerät sind 3D Rund­gänge erlebbar. Foto von Minh Pham on Unsplash

Ob mit VR-Rundgang mit Brille oder 3D-Rundgang am Bild­schirm — Orts­un­ab­hängige Bege­hungen jederzeit

Doch auch ohne Brille ist die virtuelle Realität einer entste­henden Immo­bilie begehbar. Kunden können auch über jedes andere Endgerät auf die Rund­gänge zugreifen. Denn häufig führen solche Brillen zu “motion sickness”. Das bedeutet Nutzern wird übel, wenn sie die Brillen Aufhaben. Auch sind VR Brillen bisher noch nicht weit verbreitet und besonders für eine ältere Kund­schaft unkom­for­tabel. Das wird sich aber in den nächsten Jahren mit der zunehmend kauf­kräf­tigen nach­kom­menden Genera­tionen ändern. Denn diese sind durch Compu­ter­spiele und digitale Anwen­dungen viel „digi­tal­af­finer“ und nied­rig­schwel­liger von Neue­rungen zu über­zeugen.

Der Vorteil einer Tour mit VR Brille ist jedoch die Immersion. Immersion kommt vom latei­ni­schen Begriff “Immersio” und bedeutet so viel wie “eintauchen”. Und das beschreibt das Erlebnis auch schon sehr gut. Da sich zwei Bild­schirme in der Brille befinden, kann der Nutzer die Tiefe des Raumes wahr­nehmen. Denn jedes Auge ordnet das virtuelle Bild etwas anders. Das Auge sieht das Bild dann als Realität und erzeugt einen virtu­ellen Raum im Gehirn.

 

Wie wird so ein 3D Rundgang erstellt?

Bei schon gebauten Häusern würde man einfach mit einer 360 Grad Kamera die gesamte Fläche des Objektes abfo­to­gra­fieren. Da wir hier aber von Gebäuden sprechen, die sich noch im Bau befinden, müssen die Bilder am Computer erzeugt werden. Dies geschieht durch 3D Model­lierung. Das einzige was Sie tun müssen: uns ein paar Doku­mente zu schicken. Wir brauchen einen Bebau­ungsplan, Grund­risse, Möblie­rungs­vor­schläge und Mood­board. Dann legen unsere 3D-Artists auch schon los. So etwas ist freilich deutlich zeit­auf­wen­diger, als einfach nur Fotos zu schießen. Aller­dings wiederum deutlich weniger zeit­auf­wendig als bis Bauschluss mit Bildern zu vermarkten. Denn der Vorteil von einem 3D-Rendering gegenüber Fotos ergibt sich auch aus der Flexi­bi­lität. Wir können jede Licht­stimmung oder jedes Wetter aus jeder Perspektive darstellen. Zusätzlich können Sie aus einer Palette von Möblie­rungen wählen, die je nach Ziel­gruppe ange­passt werden kann. Durch die virtuelle Realität sind Ihrer Vorstel­lungs­kraft keine Grenzen gesetzt. Zeigen Sie Ihren Kunden genau das, was Sie für richtig halten. Ihr Objekt von seiner Scho­ko­la­den­seite.

 

Zeit Sparen mit virtu­ellen 3D Rund­gängen

In jedem Fall bringt so ein virtu­eller Rundgang, ob mit VR-Brille oder am PC, enorme Zeit­er­sparnis. Denn ein Makler will nicht mit jedem X belie­bigen “Inter­es­senten” eine Besich­tigung machen müssen. Diese sollten nur ernst­haften und poten­zi­ellen Käufern der Immo­bilie vorbe­halten sein. Schau­lus­tigen eine Wohnung zu zeigen, an der Sie kein ernst­haftes Interesse haben, kostet unnötig Zeit. Über das inte­grierte Anfra­getool in unseren Rund­gängen bekommen Sie quali­fi­zierte Anfragen, die sie produktiv abar­beiten können. Als Immo­bi­li­en­makler kann man so selek­tieren.

Die virtuelle Begehung wird die reale Begehung jedoch nie ganz ersetzen. Aber das soll sie ja auch gar nicht! Sondern sie soll dabei unter­stützen, ernste Inter­es­senten und Makler zusam­men­zu­bringen. Natürlich darf dann bei der ersten physi­schen Besich­tigung die Wohnung nicht enttäu­schen.

 

Digi­tales Homes­taging mit Unreal Rund­gängen

Im Gegensatz zu herkömm­lichen virtu­ellen Rund­gängen sind mit der neuen Unreal Tech­no­logie viel realis­ti­schere 3D Rund­gänge möglich. Die Unreal Engine ist das weltweit offenste und fort­schritt­lichste Tool zur 3D-Erstellung von Objekten und Anima­tionen in Echtzeit. Inter­es­sierte Leser schauen für mehr Infor­ma­tionen zu dieser Tech­no­logie hier vorbei. Unser Unreal Deve­loper Robert hat hier in einem Interview mal genau erklärt, was diese Tech­no­logie so spannend macht. Denn insbe­sondere die Möglich­keiten für die Präsen­tation von Immo­bilien sind damit gren­zenlos. Prädikat: Lesenswert!

Auch Anima­tionen in den Objekten sind damit möglich.

Achten Sie mal auf das lodernde Feuer im Kamin, den brodelnden Kochtopf auf dem Herd oder den gift­grünen (aber gesunden) Smoothie im Mixer.

Desktop Fähige Unreal Rund­gänge mit Scrol­li­telling

Scrolling Telling ist eine leis­tungs­starke Methode, um eine Geschichte dyna­mi­scher zu erzählen. Es kombi­niert Text, Fotos, Grafiken, Video­ef­fekte und Anima­tionen, die perfekt zusam­men­passen, um eine fesselnde Geschichte zu erzählen. Scrol­li­teling ist eine neue und inno­vative Art, den Fluss von Geschichten oder Infor­ma­tionen zu visua­li­sieren.

Das Wort “Scrol­ly­telling” selbst ist eine Kombi­nation aus “Story­telling” und “Scrolling”. Es bezieht sich auf eine digitale Multi­­media-Geschichte, die sich beim Scrollen entfaltet. Bei diesen Geschichten kann es sich um lange Texte oder kurze Nach­richten handeln, mit Bildern und Videos im Hinter­grund, die sich je nach Kontext ändern. Das Mausrad wird hierbei zum Play­button mit dem inter­aktiv und dyna­misch eine Geschichte abge­spielt werden kann. Die Nutzer können die Inhalte beim Scrollen erkunden, was eine anspre­chende und wirkungs­volle Art ist, Geschichten zu erzählen. Dazu bald mehr hier auf unserem Blog.

Wie das für einen Rundgang adap­tiert werden kann haben Sie oben gesehen. Wenn Sie Interesse daran haben verein­baren Sie einfach einen Termin.

 

 

BEYONITY entwi­ckelt sich in diesem Bereich stetig weiter. Wir entwi­ckeln auch über Wohungs­rund­gänge hinaus span­nende Echtzeit Anwen­dungen mit der Unreal Engine. Mehr dazu bald hier auf unserem Blog.

Abschließend lässt sich sagen. Ob für fertige oder noch im Bau befind­liche Immo­bilien. Virtuelle Rund­gänge fahren höhere Verkaufs­erlöse ein, lassen die Marke Ihre Marke inno­va­tiver wirken und sorgen dafür, dass die ange­botene Immo­bilie attrak­tiver wird. Wer zeit­gemäß vermarkten will, der kommt um 3D Rund­gänge in der Neubau­ver­marktung heute nicht mehr herum. Bauträger brauchen einen kompe­tenten Partner an Ihrer Seite, der über die visuelle Präsen­tation hinaus mit smarten Tools für eine schnelle und hoch­preisige Vermarktung von Objekten sorgt.

BEYONITY bietet diese Tools entlang der gesamten Customer Journey eines Immo­bi­li­en­in­ter­es­senten. Bei Interesse buchen Sie gerne eine kostenlose Produktdemo.

Eine Über­sicht von unseren schönsten Rund­gängen finden Sie hier.